Mathematikunterricht an Freien Waldorfschulen

Eine Annäherung

 

Susanne Prediger / Heiner Ullrich

erschienen in: Journal für Mathematikdidaktik 17 (1996) 3/4, S. 192-211.

Hier gibt es den Volltext als gezippte PDF-Datei.

 

 

Zusammenfassung:

Obwohl die Freien Waldorfschulen seit über siebzig Jahren eine zunehmend wahrgenommene Alternative zum öffentlichen Schulwesen bilden, werden sie von den Fachdidaktiken bisher weitestgehend nicht beachtet. Zwar ist aus pädagogischer Sicht viel über die Waldorfschulen geschrieben worden, doch fehlt bislang eine intensive Auseinandersetzung mit der Unterrichtswirklichkeit in den einzelnen Fächern. Daher soll hier der Mathematikunterricht an Freien Waldorfschulen auf seine Ziele und Methoden analysiert werden. In einer kritischen Untersuchung sollen theoretisch formulierte Ansprüche geklärt und nachgefragt werden, wie sie in der Unterrichtspraxis eingelöst werden.

Gliederung:

1. Grundsätzliches zur Waldorfpädagogik

2. Der Waldorf-Lehrplan

3. Mathematikunterricht als Schule des Denkens

4. Ganzheitlicher Mathematikunterricht - Mathematik als verarbeitete Bewegungserfahrung

5. Willensbildung und soziales Lernen durch Mathematik

6. Lebenskundlicher Mathematikunterricht

7. Waldorfpädagogik und Regelschuldidaktik - ein notwendiger Dialog