Sprungmarken

Servicenavigation

TU Dortmund

Hauptnavigation


Bereichsnavigation

Veranstaltungen

Datum Gastredner Thema Ort
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
26.04.2018
16:30 Uhr
Prof. Dr. Frode Ronning
Universität Trondheim (NO)
Multiplikative Strukturen und die Sprachentwicklung von Grundschulkindern

Zusammenfassung


Im Vortrag werde ich von einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt berichten, das sich mit Sprachentwicklung von Grundschulkindern (8-9 Jahre alt) beschäftigt. Im Projekt arbeiten Mathematik-didaktiker und Erziehungswissenschaftler an der Universität mit zwei Grundschulen zusammen. Forscher und Lehrerinnen planen gemeinsam Lehrzyklen, die auf ganz bestimmte Lernziele gerichtet sind. Die Lehrzyklen sind im Rahmen der Theorie didaktischer Situationen (Brousseau, 1997) aufge-baut. Im Projekt wird darauf besonders Gewicht gelegt, Fähigkeiten zu fördern Mathematik schriftlich und mündlich darzustellen, Mathematik zu besprechen, und zu begründen, ob ein Ergebnis richtig oder falsch ist. Ich werde als Beispiele Episoden vom Klassenzimmer benützen, die sich um verschiedene Aspekte von multiplikativen Strukturen handeln. Eine zentrale Frage ist, in welcher Hinsicht der Kontext, in dem die Aufgaben gegeben sind, die Sprache und die semiotischen Darstellungen der Schüler und Schülerinnen beeinflusst.
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
Oberseminar Numerische Analysis und Optimierung
26.04.2018
14.20 Uhr c.t.
Prof. Georgoulis
Universität Leicester
Recent developments on finite element methods on meshes consisting of polygonal and/or polyhedral elements

Zusammenfassung


Numerical methods defined on computational meshes consisting of polygonal and/or polyhedral (henceforth collectively termed as “polytopic``) elements, with, potentially, many faces, have gained substantial traction in recent years for a number of important reasons. Clearly, a key underlying issue for all classes of FEM is the design of a suitable computational mesh upon which the underlying PDE problem will be discretized. The task of generating the mesh must address two competing issues: on the one hand, the mesh should provide a good representation of the given computational geometry with suffi- cient resolution for the computation of accurate numerical approximations. On the other hand, the mesh should not be so fine that computational turn-around times are too high, or in some cases even intractable, due to the high number of degrees of freedom in the resulting FEM. Traditionally, standard mesh generators generate grids consisting of triangular/quadrilateral elements in 2D and tetrahedral/hexahedral/prismatic/pyramidal elements in 3D. In the presence of essentially lower-dimensional solution features, for example, boundary/internal layers, anisotropic meshing may be exploited. However, in regions of high curvature, the use of such highly-stretched elements may lead to element self-intersection, unless the curvature of the geometry is carefully ‘propagated’ into the interior of the mesh through the use of (computationally expensive) isoparametric element mappings. These issues are particularly pertinent in the context of high-order methods, since in this setting, accuracy is often achieved by exploiting coarse meshes in combination with local high-order polynomial basis functions. I will argue that, by dramatically increasing the flexibility in terms of the set of admissible element shapes present in the computational mesh, the resulting, possibly discontinuous, FEMs can potentially deliver dramatic savings in computational costs. Moreover, I will present some recent theoretical developments in the error analysis of both “conforming” and discontinuous Galerkin finite element methods.
[Abstract]
Mathematikgebäude Raum M 614
Im Rahmen des Mathematischen Kolloquiums
Im Rahmen der Vortragsreihe Angewandte Numerik und Simulation
26.04.2018
14.15 Uhr
Dr. Nicole Beisiegel
University College Dublin
Numerical Simulations of Storm Waves

Zusammenfassung


The Irish West coast is vulnerable to severe flooding events (O’Brien et al. (2013)), most of them caused by violent storms that form over the Atlantic Ocean. It has been shown in (Cox et al. (2012)) that these storm events can create and move large boulder deposits on top of steep cliff tops. These deposits can be regarded as a proxy for storm intensity and, eventually, help our understanding of storm impact.
The lack of measurement data of these rare events, emphasizes the need for computer simulations. In this talk, I will present numerical simulations of the non-linear evolution of ocean waves using CFD-type (discontinuous Galerkin) and high-order spectral models.
For that purpose, we developed (1) a discontinuous Galerkin non-linear shallow water model (Beisiegel and Behrens (2015), Vater et al. (2015, 2018)) that uses advanced slope-limiting techniques for enhanced accuracy and stability and (2) a MPI-parallel 3D pseudo-spectral model following the idea presented in (West et al. (1987); Dommermuth and Yue (1987)) to simulate extreme storm waves. The model heavily relies on fast Fourier transforms (Cooley and Tukey (1965); Frigo and Johnson (2005)) and solves the free surface up to an arbitrary order of non-linearity.
I will highlight their particular advantages and drawbacks with respect to onshore propagation and inundation, and will discuss their practicality for use on today’s high performance computers.
[Abstract]
Mathematikgebäude, M1011
-
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
03.05.2018
16:30 Uhr
Prof. Dr. Eva Müller-Hill
Universität Rostock
Nomisches mathematisches Erklären-warum in Problembearbeitungsprozessen von Mathematiklernenden

Zusammenfassung


Elemente nomischen mathematischen Erklärens (Müller-Hill 2017) lassen sich in schriftlichen Bearbeitungen sowie videographierten Bearbeitungsprozessen geeigneter Problemstellungen durch Mathematiklernende identifizieren und analysieren; insbesondere mit Blick auf die Genese unterschiedlicher Erklärhypothesen, die im weiteren Verlauf geprüft, abgewogen, weiterverfolgt oder verworfen werden. Im Vortrag werden zwei Aspekte und zugehörige Gelingensbedingungen des Hypothesengenerierens theoretisch und empirisch beleuchtet: das Zusammenspiel von Deduktion, Induktion und Abduktion beim situierten vs. systematischen Erklären, sowie die Rolle der Aufzeichnungen als „epistemic mediators“ (Magnani 2004) bei instrumentierten Abduktionen (ebd., Rabardel 1995, Vergnaud 1990, Baccaglini-Frank 2010). Den Diskussionsteil leitet die Frage ein, inwieweit aus den Analysen Förderideen gewonnen werden können – Ansätze dazu werden in der Forschungswerkstatt: Mathematik an der Universität Rostock pilotiert.
[Abstract]
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
16.05.2018
nachmittags

11. Mathetower-Run [WWW]
Am 16. Mai 2018 findet der 34. Campus-Lauf an der TU Dortmund statt. Zum elften Mal wird auch der Mathe-Tower-Run gelaufen. Im Treppenhaus Nord geht es über 220 Stufen vom Erdgeschoss bis in die 10. Etage.
Mathematikgebäude
-
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
07.06.2018
16:30 Uhr
Prof. Dr. Miriam Lüken
Universität Bielefeld
„Ich sehe Grüne und Gelbe. Die wechseln.“ Zur Entwicklung früher mathematischer Musterkompetenzen bei Kindergartenkindern

Zusammenfassung


Mathematik wird häufig als die Wissenschaft von den Mustern bezeichnet. Da verwundert es nicht, dass aktuelle Studien übereinstimmend die Bedeutung von (frühen) Musterkompetenzen für das kindliche Mathematiklernen belegen. Was sehr wohl verwundert ist die Tatsache, dass wir nur wenig über die Entwicklung von mathematischen Musterfähigkeiten – insbesondere in der frühen Kindheit – wissen. Der Vortrag gibt Einblick in eine laufende Studie, die Kindergartenkinder bei Aktivitäten mit sich wiederholenden Musterfolgen beobachtet und befragt. Es zeigt sich, dass bereits junge Kinder verschiedene Sichtweisen auf Muster haben und verschiedene Strategien nutzen, um beispielsweise eine Musterfolge fortzusetzen. Darüber hinaus werden im Vortrag erste Erkenntnisse zur Entwicklung von vorschulischen Muster- und Strukturkompetenzen diskutiert.
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
-
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
12.06.2018
14:00 Uhr
Prof. David Pratt
University College, Londen (GB)
Teaching and learning of uncertainty – Selected aspects from a research overview

Zusammenfassung


The talk discusses research on the teaching and learning of uncertainty, with a particular emphasis on quantifiable aspects as might be represented by probability. It acknowledges earlier reviews of the field by integrating research, especially from the last ten years, with previous studies. In particular, it focusses on three issues, which have become increasingly significant: 1. the realignment of previous work on heuristics and biases; 2. conceptual and experiential engagement with uncertainty; 3. adopting a modeling perspective on probability. The role of the teacher in shaping the learning environment in various critical ways emerges as a key finding.
[Abstract]
M614, Mathematikgebäude 6. Etage
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
14.06.2018
16:30 Uhr
Alexander Best
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Das Projekt „Informatik in der Grundschule (IGS)“: Ziele, Forschung, Unterrichtserfahrungen

Zusammenfassung


Eine Integration informatischer Bildung in den Primarbereich dürfte positive Auswirkungen auf verschiedene Bereiche haben: Gender-Gap, Fehlvorstellungen, Handlungskompetenz, Heterogenität etc. Am Arbeitsbereich Didaktik der Informatik der WWU Münster werden informatikbezogene Vorstellungen von Grundschullehrpersonen untersucht, da diese eine wichtige Basis eines fachlich und fachdidaktisch fundierten Unterrichts darstellen und Ausgangspunkt für Fortbildungen sind. Die im Projekt IGS entwickelten Unterrichtsbausteine werden einerseits als methodisches Element in der Forschung eingesetzt und bilden andererseits praxisnahe Unterrichtsmaterialien, die auch in mathematikdidaktischen Seminaren eingesetzt werden.
[Abstract]
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
05.07.2018
ab 15 Uhr

Sommerfest der TU Dortmund [WWW] TU Dortmund
11.07.2018
nachmittags
Alle Mitglieder, Ehemalige
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Sommerfeier und Semesterabschlussfeier der Fakultät für Mathematik
Die diesjährige Sommerfeier der Fakultät findet voraussichtlich am Mittwochnachmittag, 11. Juli 2018, statt.
Der genaue Termin befindet sich noch in der Abstimmung.
TU Dortmund
-
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
12.07.2018
16:30 Uhr
Prof. Dr. Carsten Schulte
Universität Paderborn
Bausteine für eine Didaktik der Informatik in der Grundschule

Zusammenfassung


Ideen und Ansätze für informatische Bildung in der Primarstufe werden ausgehend von einem kooperativen Projekt der Mathematik- und Informatikdidaktik entworfen, in dem eine App zur Vermittlung räumlicher Vorstellungen entwickelt wurde. Ergänzt werden die Überlegungen zum einen durch Erfahrungen und erste Evaluationsergebnisse aus dem Projekt „Informatik an Grundschulen“ und zum anderen anhand der Expertise zu „Zieldimensionen informatischer Bildung im Elementar- und Primarbereich“ für die Stiftung Haus der kleinen Forscher.Wird nachgereicht!
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
-
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
19.07.2018
16:30 Uhr
Dr. Roland Rink
Tu Braunschweig
Stop Motion – eine neue Möglichkeit zur Einsicht in Schülervorstellungen zu Zahlen und elementaren Rechenoperationen?

Zusammenfassung


Male ein Bild zu der Aufgabe 7+4. Und zwar so, dass ein Kind, das unsere Sprache nicht kennt versteht, was das bedeutet.“ Radatz (1991) konnte zeigen, dass leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler zu vorgegebenen Zahlen und Termen weniger häufig Bildergeschichten und adäquate Mengenoperationen zeichnen können, als leistungsstärkere Kinder. Sie übertragen die Zahlen und Terme oftmals nur in ein anderes Symbolsystem ohne eine erkennbare Operationsvorstellung. Erfahrungen aus einem Projekt mit rechenschwachen Schülerinnen und Schülern aus Braunschweiger Grundschulen deuten aber darauf hin, dass diese Kinder doch stärker in der Lage sind Operationen in eine andere Darstellung zu übersetzen, wenn sie die Möglichkeit haben, mit bewegten Bildern zu arbeiten. Im Vortrag werden das Projekt und die Ergebnisse vorgestellt.
[Abstract]
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
20.07.2018

Ende der Vorlesungszeit im Sommersemester [WWW] TU Dortmund
03.09.2018
ab 8 Uhr
Dozentinnen und Dozenten
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Beginn der Vorkurse Mathematik (03. bis 21. September 2018) [WWW]
Die Fakultät für Mathematik bereitet jährlich neue Studierende mit dem Vorkurs Mathematik auf das Studium vor. Die Vorkurse richten sich an Studienanfängerinnen und -anfänger aller Mathematik anwendenden Fachrichtungen, vor allem der ingenieurwissenschaftlichen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Fachrichtungen. Ihr Ziel ist es, den Schulstoff zu wiederholen und zu erweitern, um allen Studierenden die gleichen Voraussetzungen für den Studienbeginn zu bieten. Dabei werden auch schon mathematische Techniken und Strukturen erarbeitet, die im späteren Studium zum täglichen Handwerkszeug gehören. Dabei sollen die Vorkurse jedoch den Inhalt der Grundvorlesungen nicht vorwegnehmen, sondern neben der Vertiefung des Schulstoffs einen Einblick in das spätere Studium bieten.
Zudem lernen die neuen Studierenden schon ein wenig das studentische Leben und Arbeiten, die TU, den Campus und einige ihrer künftigen Mitstudierenden kennen.
Die Anmeldung erfolgt ab ca. 01. Juli 2018 online.
Der Termin steht noch unter Vorbehalt.
Audimax
01.10.2018
vormittags
Fachschaft Mathematik
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Beginn der Orientierungsphase Mathematik (O-Phase) [WWW]
In der Woche vor Vorlesungsbeginn findet die Orientierungsphase für neue Studierende der Studiengänge Mathematik, Technomathematik sowie der Lehramtsstudiengänge Mathematik und Mathematische Grundbildung statt.
TU Dortmund (Mathematikgebäude oder anderswo)
01.10.2018
vormittags
Fachschaft Wirtschaftsmathematik
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Beginn der Orientierungsphase Wirtschaftsmathematik (O-Phase) [WWW]
In der Woche vor Vorlesungsbeginn finden die Orientierungsphasen für neue Studierende der Wirtschaftsmathematik (O-Phase WiMa) statt.
TU Dortmund (Mathematikgebäude oder anderswo)
08.10.2018

Beginn der Vorlesungszeit im Wintersemester [WWW] TU Dortmund
10.11.2018
10 Uhr
Studierende, Lehrende, Studieninformation, ...
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Tag der Offenen Tür der TU Dortmund: Die Fakultät für Mathematik stellt sich vor [WWW]
Programm der Fakultät für Mathematik:
10-15 Uhr: Informationen und Gespräche (Seminarraum E23)
Studienfachberatung, Studierende und weitere Mitglieder der Fakultät stehen für Fragen und Gespräche zur Verfügung.
Studierende aus den Fachschaften Mathematik und Wirtschaftsmathematik berichten aus dem Studienalltag und bringen mathematische Knobeleien mit.

Vortragsprogramm (Seminarraum E19)
(wird später bekanntgegeben)
u.a. Vortrag: Mathematik studieren: Mathematik, Technomathematik, Wirtschaftsmathematik, Mathematik im Lehramt
Überblick über die Studienmöglichkeiten an der Fakultät für Mathematik und Tipps zur Vorbereitung auf das Studium (Vorkurs Mathematik, ...)
Mathematikgebäude, EG, Seminarräume E19 und E23
01.02.2019

Ende der Vorlesungszeit im Wintersemester [WWW] TU Dortmund